Druck- und schwerkraft

Stabiler, universeller Einsatz: Angepasste Kerne für alle Prozesse

Attraktive und innovative Anwendungen sind im Sand-, Kokillen- und Druckguss realisierbar. Dabei behalten die gefüllten Combicore-Einlegerohre auch bei einem Gießdruck über 1000 bar ihre Form.

Der Kernmantel wird an die Legierungsschmelze angepasst und bietet damit einen optimierten Wärmeausdehnungskoeffizienten bei gleichzeitig geringem Korrosionspotenzial.

In Abhängigkeit von den gewählten Gießparametern (z. B. Temperatur, Gießdruck, Anströmgeschwindigkeit) und Legierungspaarungen (Schmelze / Kernmantel) wird der Kernmantel aufgeschmolzen, angeschmolzen oder eingegossen.

Nach dem Gießprozess wird der Formstoff mechanisch oder durch Spülen bzw. Strahlen entfernt. Weitere Informationen finden Sie hier.

Nehmen Sie jetzt Kontakt auf.
Wer beraten Sie gerne.



  • Endkonturnahes Gießen
  • Leichte Bauteile
  • Effizienter Ressourceneinsatz
  • Formstabil bei Gießdruck
    >1000 bar


Bild: Flache Kerne für Kühlungen

Hinterschneidungen im Druckguss

Combicore prozesssicher einsetzbar

Aufgrund der extrem hohen Drücke können Sandkerne im Druckguss nicht eingesetzt werden. Mit der hier verwendeten Schiebertechnologie waren Hinterschneidungen bislang hier nicht realisierbar. Vielmehr war man an gerade Achsen gebunden.

Mit Combicore ändert sich das. Combicore-Gießkerne sind auch im Druckguss einsetzbar und ermöglichen die Gestaltung endkonturnah gegossener Bauteile in einzigartigem Design.